In Dravograd, dem malerischen geografischen Mittelpunkt von Koroška schließen sich in einer bewegten Landschaft je drei Gebirge und Flüsse zusammen; letztere gaben den Namen drei Tälern in Koroška: Dravska dolina, Mežiška dolina und Mislinjska dolina. Am linken Ufer der Drava richten sich sonnenbeschienene Hänge zum höchsten Gipfel von Kozjak, dem Košenjak, der mit seinen 1522 m auch der höchste Berg in der Gemeinde Dravograd ist, empor. Auf der anderen Seite laufen umrahmt von der Mislinja und der Meža die nordöstlichen Abhänge des Pohorje zusammen. Meža, die aus ihrem engen Tal kommt, schließt zusammen mit der Drava den östlichen Teil der Karawanken vom Bergland Strojna bis Dobrova ab. Hier befindet sich die berühmte erste Fundstätte des Dravits, einer Weltrarität, benannt nach der Drava. Das Zeitalter des Landes widerspiegelt sich schon in seiner geologischen Beschaffenheit der ältesten Gesteine in Slowenien. Drava hat mit ihrem Flussbett und ihren Ablagerungen durch lange Zeiträume hindurch die Eigenschaften der Landschaft geformt und das Leben auf ihren Terrassen, die sich durch Ansiedlung in Ortschaften und Felder verwandelten, ermöglicht. Besonderheiten werden auch von Klimaeinflüssen der Alpen und der Pannonischen Tiefebene Sloweniens bestimmt, verflechten sie sich doch genau in diesem Teil.

Über die grünen Höhenzüge, die den Blick auf die Weite und die Enge der Täler entlang schlängelnder Flüsse voller Leben an ihren Ufern und den weit verzweigten Hängen öffnen, enthüllt sich die Vielfalt der Naturgegebenheiten von Dravograd und bietet Ihnen zahlreiche Möglichkeiten, ihre Unberührtheit zu entdecken.

Daten

In Dravograd findet man zahlreiche naturkundliche Sehenswürdigkeiten von staatlicher oder lokaler Bedeutung sowie wichtige Gebiete, die als Einheit erhalten oder geschützt werden müssen: Der See Dravograjsko jezero und das Flussgebiet von Drava, eingestuft ins europäische Netz Natura 2000, Pohorje und sein Waldschutzgebiet in Bukovje, das gesamte Gebiet von Košenjak und die Höhenlagen von Strojna.

Unter den 57 anerkannten naturkundlichen Sehenswürdigkeiten befinden sich 33 mächtige alte Bäume, die aufgrund ihrer außerordentlichen Maße als dendrologische Monumente gelten. Diese alten Symbole des Lebens wachsen stolz auf Bauerngütern oder an Gabelungen. In Vič stehen mitten im Dorf nebeneinander zwei mächtige Linden von Pajenk, in Robindvor wächst eine der imposantesten Eichen in Koroška mit einem Umfang von mehr als 4 m und einer Höhe von etwa 28 m; unter den Buchen ist die stattlichste die beim Sv. Urban in unmittelbarer Nähe der Grenze zu Österreich, unter den Fichten ist mit einem Umfang von 515 cm und einer Höhe von 21 m die kräftigste die in Otova nad Vrati, an der Burg Črneški grad steht mit einem Umfang von 520 cm und einer Höhe von 21 die dickste Esche in Slowenien. Vom Leben in der Urzeit zeugen der Fund des Schädels eines Steinbockaus aus der Eiszeit und der Fund eines Mammutstoßzahns in Otiški vrh.

Eine Besonderheit von globalem Ausmaß ist die geologische naturkundliche Sehenswürdigkeit, benannt nach der Drava, das Mineral Dravit aus der Gruppe der Turmaline; seine erste Fundstätte wurde 1884 in Dobrova entdeckt, genau über dem Kreuzweg der Höhenzüge, Flüsse und Täler von Dravograd.

Go to top