Unberührte Natur. Eigenwilligkeit. Freundlichkeit

An der Mündung der Kärntner Flüsse Drava (Drau) mit Meža (Mieß) und Mislinja (Mißling), umgeben von grünem waldigem Bergland, treffen sich die alten und neuenWege von Dravograd. Die Anfänge der Stadt mit Charakteristiken des heutigen Anblicks gehen gerade aufgrund der günstigen Verkehrslage aus dem 12. Jahrhundert hervor; davor wurden sie schon in der Antike angedeutet. Von der bedeutenden Rolle des Marktes unter dem Hügel mit den Ruinen des Stari grad (Alte Burg) bezeugt freundlich die erhaltene Vedute des Stadtkerns, bereichert durch die romanische Kirche des Sv. Vid. Das Leben im Nordosten Sloweniens, unmittelbar am benachbarten Österreich zwischen den unberührten und ausgedehnten Gebirgen Kozjak, Pohorje und Strojna wird von Flüssen, deren Brücken gegenüber liegende Ufer verbinden, gekennzeichnet. Und von interessanten Wegen. Sie führen über das Bergland und durch Täler; weswegen Dravograd lebt und sich entfaltet. Die Bewohner schaffen eine mannigfaltige Geschichte, geprägt von Tradition und angeregt von den Naturgegebenheiten.

Ein Besuch von Koroška bedeutet einen Ausflug in die unberührte Landschaft zu den sprichwörtlich eigenwilligen Kärntnern. In Dravograd können Sie dank der Besonderheiten, geballt durch die zentrale geografische Lage in der Region, eine bunte Mischung von Erinnerungen sammeln.

Daten:

Mitten in Koroška an der Grenze zu Österreich befindet sich Dravograd, eine Gemeinde mit einer Oberfläche von 105 Quadratkilometern, wo 8.800 Einwohner in Ortschaften, die sich zu fünf Ortsgemeinschaften zusammenschließen, leben. Das gesamte linke Ufer der Drava auf der nördlichen Seite gehört zur Ortsgemeinschaft Dravograd. An der Mündung der Meža in die Drava erstreckt sie sich noch über Brücken und das Wasserkraftwerk hinweg; dort reihen sich zum Westen hin Črneče und Libeliče nach Ravne na Koroškem aneinander; und in Richtung Österreich Trbonje am rechten Ufer der Drava zum Osten hin in Richtung Maribor. Es folgt Šentjanž pri Dravogradu, das sich am Fluss Mislinja zum Süden hin in Richtung Slovenj Gradec ausbreitet; das ist der Weg zur Mitte Sloweniens. Der urbane Stadtkern von Dravograd ist gleichzeitig das Verwaltungs- und Dienstleistungszentrum. Der Großteil der Wirtschaft ist in der Industriezone Otiški Vrh konzentriert, ein erheblicher Teil der Gemeinde ist ausgesprochen ländlich. Das transitive Merkmal von Dravograd bleibt durch die Geschichte erhalten. Es verbleibt ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, durch den der Verkehr von zwölf Gemeinden in Koroška sowie der Verkehr mit österreichischem Kärnten fließt. Bescheidender sind seine Bahnverbindungen. Interessant ist es, in Erinnerungen an den Flößereiverkehr auf dem Fluss zu schwelgen. In den letzten Jahren werden Radwege in der Region angelegt, auch im Zusammenhang mit dem europäischen Radrouten-Netz.

Go to top